Warenkorb

Aktuelles:

Bücher zum Reformationsjubiläum


Blättern Sie im neuen Prospekt oder stöbern Sie in der Rubrik «Reformationsjubiläum» (Themen...

Podiumsgespräch und Buchvernissage «Kann ich damit leben?»


Mittwoch, 27. September 2017, 19.30 Uhr, Offene Kirche St. Jakob, Zürich

 

TVZ Theologischer Verlag Zürich
Badenerstrasse 73
CH-8004 Zürich
Tel. +41 (44) 299 33 55
Fax +41 (44) 299 33 58
tvz@ref.ch

Newsletter abonnieren
TVZ bei Facebook

  

Vom Avatar bis zur Zauberei

Religion im Spiel

Fotografien von Ursula Markus

2011, 192 Seiten, 15.0 x 22.5 cm, Paperback mit Farbfotografien

ISBN 978-3-290-17584-9

CHF 36.00 - EUR 25.80 - EUA 26.60


Expl.
Zum Buch

Wie verhalten sich Religion und Spiel zueinander? Gibt es Verbindungen zwischen Spiel und religiösen Traditionen, und hat das Spielen eine religiöse Dimension? Kartenspiele, Spielverbot, Rollen- und Computerspiele, Spielfilme und Gedankenspiele – Studierende und Dozierende in Religionswissenschaft und Theologie an der Universität Zürich nähern sich diesen Themen in historischer und gegenwärtiger Perspektive. Unterschiedliche Arten der Verbindung zwischen Spiel und religiösen Narrativen, Symbolen und Traditionen sind hier in allgemeinverständlicher Sprache vorgestellt. In den drei Abschnitten «Spiele», «Spielende» und «Spielräume» werden Phänomene beschrieben und auf spieltheoretischer, religionswissenschaftlicher und theologischer Grundlage interpretiert. Die Texte stehen im Dialog mit Fotos von Ursula Markus.


Herausgeber/-innen

Daria Pezzoli-Olgiati, Dr. theol., Jahrgang 1966, ist Professorin für Religionswissenschaft an der Universität Zürich und Leiterin des interuniversitären Netzwerks «Zentrum für Religion, Wirtschaft und Politik» (ZRWP).

Thomas Schlag, Dr. theol., Jahrgang 1965, ist Professor für Praktische Theologie und Leiter des Zentrums für Kirchenentwicklung (ZKE) an der Universität Zürich.


Fotograf/-in

Ursula Markus, Jahrgang 1941, ist freie Fotografin. Von ihr erschien u. a. «Mensch Langstrasse. Porträts aus dem Zürcher Langstrassenquartier» (2004), «Auf meine Art» (2008).