Cover von Rembrandts biblische Frauenporträts
Klick ins Buch

Rembrandts biblische Frauenporträts

Eine Begegnung von Theologie und Malerei

20,80 €
Lieferbar
Zum Buch
Downloads
Autoren

Die Frauenbildnisse des holländischen Malers Rembrandt van Rijn haben durchwegs emanzipatorischen Charakter und fordern auch heutige Betrachtende zum Dialog heraus. Was in der christlichen Tradition erst mit der feministischen Theologie ins Bewusstsein gerückt ist, hat der Maler bereits im 17. Jahrhundert ins Bild gebracht. Am 15. Juli 2006 wird sein 400. Geburtstag gefeiert. Dem von der Calvinischen Reformation geprägten Künstler mit dem Lebensmotto »Freiheit suche ich, nicht Ehre!« ist es gelungen, mit Pinsel, Stift und Feder die Befreiungsgeschichten biblischer Frauen aus der traditionell engen Auslegung herauszulösen. Ist Rembrandt der erste feministische Maler der Moderne? Jedenfalls bringt seine malerische Auslegung der Bibeltexte für die heutige Diskussion um ein neues differenzierteres Frauenbild in Gesellschaft, Kirche und Kultur viel Überraschendes und Hilfreiches. Dabei ist der Maler nicht nur ein subtiler Exeget, sondern auch Theologe und Verkündiger, der in seinem Werk die Stellung der Frauen in neuen Farben darstellt und sie buchstäblich ins rechte Licht rückt.

, 192 Seiten, 16.4 x 22.0 cm, Hardcover mit zahlreichen s/w- und Farbabbildungen
ISBN 978-3-290-17384-5
20,80 €

Verena Scholl, Jahrgang 1940, ist Pfarrerin i. R. der Reformierten Kirche Bern.

Warenkorb

Es befinden sich keine Artikel in Ihrem Warenkorb.