Cover von Adolf Keller (1872–1963)
Klick ins Buch

Adolf Keller (1872–1963)

Pionier der ökumenischen Bewegung

CHF 64.00
Lieferbar
Zum Buch
Downloads
Autorinnen & Autoren

Der Theologe Adolf Keller war einer der Pioniere der ökumenischen Bewegung für Praktisches Christentum und während 20 Jahren prägend für den Evangelischen Kirchenbund der Schweiz. Nach dem 1. Weltkrieg vermittelte er die Kontakte zwischen den Kirchen Nordamerikas und Europas. 1925 wurde er Zweiter Generalsekretär der Bewegung für Praktisches Christentum und damit Leiter des Internationalen Sozialwissenschaftlichen Instituts. 1934 gründete er das Ökumenische Seminar, Vorläufer des Institut oecuménique de Bossey, das er auch leitete. Auf seinen Anstoß war 1922 die Europäische Zentralstelle für kirchliche Hilfsaktionen (Inter-Church Aid) entstanden, die Kirchen in Europa, in der Sowjetunion und im Orient unterstützte. Er trat gegen den Nationalsozialismus ein und engagierte sich für jüdische Flüchtlinge.
Marianne Jehle-Wildberger legt nicht nur eine gut recherchierte Biographie des bedeutenden Ökumenikers Keller vor, sondern eröffnet zugleich neue Perspektiven zur Geschichte der ökumenischen Bewegung.

, 588 Seiten, 15.0 x 22.5 cm, Leinen mit SU mit zahlr. Abbildungen
ISBN 978-3-290-17473-6
CHF 64.00

Marianne Jehle-Wildberger, lic. phil. I, Jahrgang 1937, ist Historikerin, Lehrerin an der Kantonsschule Sargans im Ruhestand, Erwachsenenbildnerin, Autorin von Büchern und Artikeln zur Kirchen- und Frauengeschichte.

Das könnte Sie auch interessieren

Warenkorb

Es befinden sich keine Artikel in Ihrem Warenkorb.