Cover von Bin ich schuld?

Bin ich schuld?

Glaube in Krisenzeiten. 25 Texte

  • Ausgewählte Kolumnen aus der Rubrik «Beratung» der Zeitschrift «Sonntag»/«Doppelpunkt»
  • Kurz, undogmatisch und lebensnah
  • Von einem erfahrenen Seelsorger
21,90 €
Lieferbar
Zum Buch
Downloads
Autorinnen & Autoren

Die Frage nach dem, was trägt und sich in Krisenzeiten bewährt, stellt sich, wenn das Leben nicht gelingt: der Partner stirbt, eine Operation misslingt, die Familie in eine finanzielle Schieflage gerät. Fast immer stellt sich – bewusst oder unbewusst – auch die Frage nach der Schuld. Wer ist schuld? Bin ich schuld? Viele verlieren in der Krise ihren Glauben, müssen ihn gar verlieren, weil er nicht lebenskompatibel war. Doch es gibt auch die Chance, einen neuen Zugang zu einer klaren, glaubwürdigen und vor dem Verstand verantworteten Glaubensform zu gewinnen, die Halt gibt.
Vor dem Hintergrund einer christlichen Spiritualität gibt der langjährige Spitalseelsorger Ludwig Hesse Hinweise zur Bewältigung von Lebenskrisen verschiedenster Art. Krankheit und Todesnähe werden ebenso berührt wie das Zerbrechen von Beziehungen, Schulderfahrungen und psychische Krisen. Ludwig Hesse bietet keine Rezepte und theologischen Bekenntnissätze, sondern Erfahrungen im Umgang mit solchen Notsituationen. Die in der Zeitschrift «Sonntag»/«Doppelpunkt» einzeln erschienenen Beiträge stellen den Menschen in den Mittelpunkt, so wie die Bilder der Künstlerin Edeltraud Abel dies tun – ganz nach dem Motto: Der Glaube dient dem Leben.

  • mit Illustrationen von Edeltraud Abel

Edition NZN bei TVZ
, 160 Seiten, 12.5 x 20.0 cm, Paperback mit Bildern von Edeltraud Abel
ISBN 978-3-290-20133-3
21,90 €

Ludwig Hesse, katholischer Theologe, Jahrgang 1949, war von 1992 bis 2012 Spitalseelsorger am Kantonsspital Baselland und an der Kantonalen Psychiatrischen Klinik, Liestal. Von 2007 bis 2014 schrieb er für die Rubrik «Beratung» der Zeitschrift «Sonntag»/«Doppelpunkt».

Edeltraud Abel, 1924–1994, ausgebildet an der Kunstakademie Königsberg, Ostpreussen, lebte von 1959 bis zu ihrem Tod in Zürich. Zahlreiche Ausstellungen.

Das könnte Sie auch interessieren

Warenkorb

Es befinden sich keine Artikel in Ihrem Warenkorb.